Equipe Alpha Drucken
Die Gruppe

Die Equipe Alpha wurde 1993 als eine Gruppe für die Erwachsenenbildung und Alphabetisierung der "Eglise du Christ au Congo" (ECC) gegründet. Als Anlaufstelle der protestantischen Kirchen für den gesamten Süd-Kivu bemüht sie sich um die Alphabetisierung Erwachsener. Es geht darum, Zusammenhänge der täglichen Probleme der Bevölkerung zu erkennen und nach angepassten Lösungen zu suchen. Besonders im ländlichen Raum hatten viele Erwachsene -und hier speziell die Frauen- nie die Chance eine Schule zu besuchen. Die Equipe Alpha hat in Bukavu ein Büro, eine kleine Handbücherei, einen PC und Drucker. 3 Fachleute stellen ihre Kenntnisse anderen Gruppen und Organisationen -wenn möglich auch gegen Bezahlung- zur Verfügung. Die Equipe tauscht ihre Erfahrungen mit anderen Organisationen aus und spielt in einer Koordinierungsplattform auf Provinzebene eine entscheidende Rolle.


Bisher verwirklicht   

Bisher wurden 400 Alphabetiseure in Methoden der Erwachsenenbildung ausgebildet. Die Equipe berät Gruppen in der Stadt und auf dem Land. Veröffentlicht wurde eine Broschüre über Methoden des Lesens und Schreibens in Swahili und Französisch. Angepasste Materialien für die Alphabetisierungsarbeit mit dörflichen Gruppen wurden konzipiert und hergestellt. Zusammen mit der GTZ wurden Materialien der Post-Alphabetisierung zu verschiedenen Themen wie Landwirtschaft, Bodenerosion und Geburtenkontrolle entwickelt und angewendet.


Vorhaben der Gruppe

Im Kivu werden im Moment nur Aktivitäten des quantitativen Bereichs finanziell unterstützt. Erfolge werden hier schnell sichtbar, wie z.B. in der Landwirtschaft oder im Gesundheitsbereich. Aktivitäten des qualitativen Bereichs wie Erwachsenenbildung und Alphabetisierung werden dagegen im Kivu im Moment kaum unterstützt. Mit Mitteln der Entwicklungszusammenarbeit konnte die Equipe ihre Arbeit in den 90-er Jahren aufbauen. Diese Mittel stehen heute nur noch beschränkt zur Verfügung. Über Jahre aufgebaute Ressourcen drohen verloren zu gehen. Durch die Gründung einer Verkaufseinheit für Schul/Büromaterial möchte sich die Gruppe jetzt ein eigenes Standbein aufbauen, um ihre Aktivitäten neu zu beleben. Zu Beginn eines neuen Schuljahres kaufen die Eltern Schulmaterial für ihre Kinder. Die ECC benötigt für ihre regelmäßigen Seminare ebenfalls eine Reihe von Materialien. Die Verkaufseinheit der Equipe zielt auf diese Nachfrage. Erwirtschaftete Gewinne können dann eigene Aktivitäten finanzieren, bspw. Beratungsbesuche oder didaktisches Material für die Gruppen. Direkte Nutznießer des Projekts sind Alphabetisatoren und Gruppenmitglieder, indirekt alle Gruppen, die mit der Equipe zusammen arbeiten. Die Eigenbeteiligung der Equipe besteht aus der Bereitstellung des Verkaufsraums, von Regalen, einem Depot sowie der Arbeitskraft für Ein-/Verkauf und Verwaltung. Die Equipe Alpha hofft, vom Gewinn endlich wieder Gruppen aufsuchen zu können, die wegen fehlender Finanzen lange allein gelassen werden mussten. Daneben kann die Bevölkerung und das Kirchenbüro mit günstigen Produkten, ohne lange Wege machen zu müssen, versorgt werden.


Empfehlung von Ushirika   


Zur langfristigen Absicherung der Verkaufseinheit sollte die eingekaufte Ware auf die Nachfrage abgestimmt sein und so zügig wie möglich verkauft werden. Dabei ist eine gut geplante und kontrollierte Vorratshaltung wichtig. Die Preisgestaltung muss wegen der Entwertung des Franc Congolais an den Dollarkurs angelehnt werden. Die gute Beziehung der Equipe zur ECC wird eine regelmäßige Nachfrage sichern. Ushirika wird die Equipe bei der Planung, Preisgestaltung und Verwaltung des Projektes einweisen und beraten. Die Sicherstellung der Alphabetisierungsarbeit ist gerade in dieser Krisenzeit wichtig und wirkt sich stabilisierend auf die Region aus. Mit Hilfe der Verkaufseinheit besteht die große Chance, die Equipe Alpha wenigstens teilweise auf eigene Füße zu stellen. Ushirika empfiehlt die Unterstützung und bittet ProKivu um die Bereitstellung der erforderlichen Mittel.


Budget der Unterstützung durch Prokivu   


Kauf von Heften200 $
Kauf von Kulis, Stiften, Papier, etc.300 $
Kauf von Ordnern/Heften400 $
Kauf von Druckerpatronen300 $
Beratung durch Ushirika 180 $
Verwaltungskosten120 $
Gesamtbudget1.500 $


Überweisung    

Oktober 2001: ProKivu hat am 12.10.2001 die angeforderten 1.500,00 $ nach Bukavu überwiesen.


Besuch des Projekts

Sommer 2002    

Im Sommer 2002 (Anfang Juli)  reisten zwei Vertreter von ProKivu in den Kivu, um sich ein Bild vom Fortgang der Zusammenarbeit  zu machen. Sie hatten intensive Gespräche mit Ushirika und dem Berater vor Ort. Vor allem konnten sie die Projekte besuchen und mit den Menschen der Projekten sprechen.

Anfang Dezember 2001 hat die Equipe Alpha begonnen, Artikel für ihr kleines Schreibwarengeschäft auf dem Markt in Kadutu einzukaufen (Kopierpapier, Ordner, Kulis, Disketten, Briefumschläge, Heftumschläge, Postkarten, etc). Auch Telefonkarten für Ruandacell wurden in das Programm aufgenommen. Diese erste Einkaufsaktion machte insgesamt 670 $ aus. Der Rest der zur Verfügung gestellten Unterstützung von 530 $ ist bisher noch nicht benutzt worden.
Der Kundenkreis besteht bislang aus den internen Büros der ECC/Sud-Kivu, 'Heritiers de la Justice' (eine lokale ONG), andere ONG's wie ‚Paidek' und CIM, sowie einzelnen Personen, die von der Verkaufsstelle wissen. Bekannt gemacht haben sie sich mit einem Angebotszettel.



Die Verkäufe belaufen sich insgesamt bisher auf 498 $, worin noch 57 $ Verkäufe auf Kreditbasis enthalten sind. Vor kurzem wurde ein zweiter Einkauf von insgesamt 191 $ getätigt.

Die Konkurrenz im Bereich Schreibwaren ist sehr groß. In der gegenwärtigen Situation versucht jeder Einzelne durch irgendeinen Kleinhandel einen kleinen Profit zu erwirtschaften, um das nötige Geld zum Überleben zu verdienen. So haben andere Dienste in der ECC/Süd-Kivu, selbst auch dort angestellte Einzelpersonen, angefangen, ähnliche Produkte zu einem dann etwas geringeren Preis anzubieten. Bestimmte Produkte wie Telefonkarten oder Ordner werden in der ganzen Stadt zu nahezu festgelegten Preisen verkauft. Andere Produkte variieren stark im Preis und die Equipe Alpha versucht hier durch kleine Preisnachlässe Kunden auf sich zu ziehen. In jedem Fall ist sichergestellt, dass der jeweilige Einkaufspreis nicht unterboten wird.

Mit dem bisher durch Verkäufe erzielten Gewinn wurden Ausgaben für die Betreuung von Alphabetisationsgruppen in Bukavu, Nyantende, Mumosho und Mudaka bezahlt, Treffen von Alphabetisateuren unterstützt und Unterrichtsmaterial für Alphabetisateure gekauft.





Das Projekt hat allerdings mit einer Reihe von Problemen zu kämpfen: Vor allem wurde die Konkurrenzsituation, in der fast jeder in Bukavu sein Glück durch Kleinhandel sucht, total unterschätzt. Auch können die internen Büros der ECC/Süd-Kivu bisher erheblich weniger Produkte kaufen, da sie im Moment kaum über Geldmittel verfügen. Normalerweise könnte der gesamte Warenbestand der Equipe Alpha in kürzester Zeit voll von den internen Büros nachgefragt werden. So dauert der Warenumschlag viel zu lange und Kapital liegt mit den nicht verkauften Artikeln zu lange brach. Deutlich wird dies auch in der Tatsache, dass 530$ der Unterstützung noch gar nicht angefasst worden sind. Das Projektziel, mit den erwirtschafteten Gewinnen die Alphabetisierungsarbeit zu unterstützen, ist daher bisher in zu geringem Maße und viel zu verzögert erreicht worden.

Die Equipe benötigt Unterstützung, um die konkreten Probleme dieses Kleinhandels in den Griff zu bekommen. Die Beratung der Gruppe durch Ushirika ist bei diesem Projekt besonders stark gefordert. Neben dem kleinen Handel in Bukavu werden wir über ProKivu versuchen, handgemachte Weihnachtspostkarten hier in Deutschland für die Equipe zu verkaufen.