Vulkanausbruch in Goma Drucken

Offene Rechnung

Beim Ausbruch des Nyaragongo habe ich mein Haus, alle Küchengeräte und alle Kleider verloren. Was sollte ich noch in Goma? Deshalb brachte ich meine Familie nach Bukavu, wo ich gute Freunde und Bekannte habe. 

 

 

Nach acht Jahren kam ich das erste Mal wieder nach Bukavu und kannte mich nicht mehr aus. Per Zufall traf ich einen Freund der Familie, bei dem ich mir vor meiner Abreise nach Goma 150$ geliehen hatte. Er wollte mir nicht helfen, bevor ich meine Schuld gezahlt hatte, obwohl er genug Platz gehabt hätte. In meiner Lage konnte ich ihm die Schulden nicht zurück zahlen. Wunderbarerweise traf ich dann doch einen ehemaligen Mitschüler aus der Grundschule, der mich mit zu sich nahm. Da war es bereits 10 Uhr abends.


Das vermietete Haus

Ich bin in Bukavu geboren, aber ich wohne wegen meiner Arbeit in Goma. Bei dem Vulkanausbruch im Januar 2002 habe ich alles verloren - mein Haus, alles was sich darin befand und was ich für das alltägliche Leben benötige. Deshalb hatte ich keine andere Wahl, als nach Bukavu zurückzugehen. Dort besitze ich ein Haus, das ich für 20$ pro Monat vermietet habe. Allerdings zahlt der Mieter nur unregelmäßig. Ich wollte wieder in mein Haus in Bukavu und der Mieter sollte ausziehen. Das war aber nicht möglich, weil der Mieter nicht wusste wohin. So wohne ich jetzt mit ihm zusammen in dem kleinen hässlichen Haus. Mit 20 Personen wohnen wir auf 8X5 Metern: alle Kinder schlafen auf dem gepflasterten Boden und die Erwachsenen teilen sich die Betten. Wir sind einigermaßen zufrieden, weil wir das Problem ohne Streit und Auseinandersetzungen gelöst haben.


Der Vulkanausbruch ist eine Strafe Gottes für die Kongolesen

In einer Vision hat mich der Herr erkennen lassen, dass Gott mit dem Ausbruch des Vulkans Nyiragongo dem kongolesischen Volk seinen Zorn über ihr Verhalten zeigen will.

 

 

Die vielfältigen Aufstände, das Töten, die Festnahmen, die Verleumdungen, die Vertreibungen... . Ich, ein Gottesdiener, verkünde dem kongolesischen Volk, dass es an der Zeit ist, zu bereuen. Nächstenliebe und Respekt vor der Menschenwürde sollen wieder die höchsten Prinzipien sein. Der Vulkanausbruch ist ein eindeutiges Zeichen dafür, dass der Herr böse auf sein Volk ist, böse wegen der ganzen Schlechtigkeiten, die es gegen seinen Willen getan hat. Ähnlich dem Volke Israel, das in der Wüste seinen eigenen Gott ausgerufen hat. Der Vulkanausbruch soll eine Lektion für das Volk sein. Sie sollten nicht den Wissenschaftlern glauben, die sich oft irren und die nicht so mächtig sind wie Gott. Der Vulkan wird niemals ausgehen so lange das Schlechte auf der Erde existiert. Das sind die Lehren, die eine Sekte in Bukavu verbreitet.