Reisen mit dem Flugzeug Drucken

Die Unsicherheit und der schlechte Zustand der Straßen haben dazu geführt, dass man jetzt in den meisten Fällen per Flugzeug reist. Für den Flug von Bukavu nach Mwenga zahlt man bspw. 100 $. Der Rückflug ist schon für 10 - 30 $ zu haben. Dort unten in Mwenga finden sich nicht genug Leute für die Flüge. Für die ländliche Bevölkerung von Mwenga fliegen nur "Weiße" oder Reichgewordene mit dem Flugzeug, selbst wenn der Flug nur 10 $ kostet. Um nicht Hexerei, Neid und Angriffe der Nachbarn auf sich zu ziehen, zahlen die Leute lieber den Fahrpreis von 10 $ für ein Fahrzeug. Die Fahrt auf den kaum passierbaren Wegen dauert meist drei Wochen, mit allem was das an Hindernissen mit sich bringt und mit dem Risiko, unterwegs zu erkranken. Es gibt viele Beispiele von Reisenden, die gestorben sind, weil sie unterwegs plötzlich erkrankten und keine Hilfe fanden. Weil die Leute aus Mwenga Fliegen so betrachten, kommen die Flugzeuge oft leer zurück.

Coltan, welches im Hinterland von Bukavu abgebaut wird, hat zur Gründung einer Reihe von Fluggesellschaften geführt. Händler gründen Gesellschaften, die russische, britische oder auch belgische Flugzeuge chartern. Diese transportieren dann die Personen, ihr Hab und Gut und Coltan. Der kleine Flughafen Kavumu, etwa 50 km von Bukavu entfernt, ist zur Zeit vollgestopft mit Flugzeugen. Manchmal müssen Flugzeuge sogar über Nacht über den See nach Kamembe (Ruanda) ausweichen und landen dann erst am nächsten Morgen in Kavumu.

Mit dem Anstieg der Reisenden hat sich in Bukavu einiges verändert: Lebensmittel haben sich enorm verteuert, Hotelzimmerpreise verdoppelt, Prostituierte sind aus verschiedenen Regionen an diesen Geschäftsknotenpunkt zugezogen und Geschlechtskrankheiten breiten sich weiter aus.